„Kaffee, Kekse, Kippen“ – Ein Interview mit Marcel Bohnert über die Truppenverpflegung in der Bundeswehr

veröffentlicht von Michael Loitz am

Kaffee, Kekse, Kippen: Ein Interview mit Marcel Bohnert über die Truppenverpflegung in der Bundeswehr

Mehrere Jahre als Küchenleiter in einer Offizierheimgesellschaft und als Koch in der Support-Group eines deutschen Generals im Kosovo haben mir tiefgreifende Einblicke in die Herausforderungen der Speisenversorgung bei der Bundeswehr ermöglicht. Diese Erfahrungen sind Grundlage für ein kurzes Gespräch mit Marcel Bohnert, Oberstleutnant im Generalstabsdienst der Bundeswehr und stellvertretender Vorsitzender des Deutschen BundeswehrVerbandes. Wir blicken kritisch auf den Status quo der Verpflegung in der Bundeswehr sowie Entwicklungen in der Truppenverpflegung und diskutieren, was sich noch ändern muss.

Michael Loitz (ML): Marcel, bevor wir in das Interview einsteigen: Wer ist denn eigentlich für die Verpflegung in der Bundeswehr verantwortlich?

Marcel Bohnert (MB): Hi Michael, wie in vielen Bereichen der Bundeswehr ist die Zuständigkeit auch hier klar geregelt: Bei uns gibt es das Verpflegungsamt der Bundeswehr mit dem Motto „Mahlzeit. Jederzeit. Weltweit.“ Aus dem Leitspruch lassen sich schon einige Aufgaben und Herausforderungen ableiten. Im Amt arbeiten etwa 250 Menschen. Zudem beschäftigen wir knapp 3.000 Mitarbeiter in knapp 260 Truppenküchen und 380 Betreuungseinrichtungen. 

Wandel in der Truppenverpflegung

ML: Bei ESSEN & ERNÄHREN beschäftigen wir uns viel mit der Gemeinschaftsverpflegung. Themen wie “Bio”, „DGE“ oder “Veganismus” halten wir für wichtige Standards. Als jemand, der seit vielen Jahren in der Bundeswehr isst: Nimmst du Veränderungen in der Truppenverpflegung wahr? 

MB: Ja, ich nehme über die letzten Jahre tatsächlich umfangreiche Änderungen wahr. Als ich 1997 Soldat wurde, hat das Essen nicht ansatzweise der Qualität entsprochen, in der es heute angeboten wird. Ich erinnere mich an staubtrockenes Brot und die immergleiche Cervelatwurst, die mich Abend für Abend von meinem Teller angeschaut hat. Heute wähle ich zwischen verschiedenen Menüs, habe Salat und Obst zur Auswahl. Da gab es inzwischen also in der Tat einen positiven Wandel. 

Beratung Küchen Kantinen, Truppenverpflegung, Truppenküche, Bundeskantinen, ESSEN & ERNÄHREN
Gesunde und nachhaltige Ernährung mit Bio, DGE und Veganismus in der Truppenküche der Bundeswehr – ein Szenario von OpenAI’s DALL·E

Veganes Angebot in der Truppenküche

ML: Hat dieser Wandel denn auch die Ernährungsgewohnheiten der jungen Menschen, z.B. die der Generation Z, berücksichtigt?

MB: In Teilen. Bundeswehrangehörige, die mittags an der Gemeinschaftsverpflegung in den Truppenküchen der Bundeswehr teilnehmen, erhalten in der Regel drei oder vier Menüs zur Auswahl, wovon eines vegetarisch ist. Zudem können sie die verschiedenen Komponenten des Essens individuell kombinieren. Allergene und Zusatzstoffe werden in allen Küchen ausgewiesen. 

ML: Gibt es dabei auch ein explizites veganes Essensangebot?

MB: Nicht flächendeckend, nein. 

ML: Warum nicht? 

MB: In der Bundeswehr dienen knapp 180.000 Soldatinnen und Soldaten sowie 80.000 Zivile. Vorrangig geht es aus Sicht des Dienstherrn darum, diesen riesigen Personalkörper bedarfsgerecht und vollwertig zu versorgen. Allein 2022 wurden über 15 Millionen Mahlzeiten ausgegeben. Für individuelle Interessenlagen oder qualifizierte Ernährungsbegleitung ist da natürlich nur begrenzter Raum.

Als Bundeswehrverband setzen wir uns dennoch dafür ein, dass die Vorgaben unseres Verpflegungsamtes regelmäßig nach ernährungswissenschaftlichen Gesichtspunkten überarbeitet und verbessert werden. Zuletzt gab es Medienberichte über die Reduzierung von Fischgerichten und Obstangeboten, vor allem, um der allgemeinen Preisdynamik Rechnung zu tragen. Das würden wir als Berufsverband sehr kritisch sehen – allerdings dementierte das Verteidigungsministerium bislang entsprechende Pläne. 

Berater Küchen Kantinen, Versorgung, Ernährung, Bundeskantinen, ESSEN & ERNÄHREN
Bio, DGE und Veganismus in der Truppenküche der Bundeswehr – ein Szenario von OpenAI’s DALL·E

ML: Gibt es denn dazu aktuelle Debatten und Entwicklungen?

MB: Nach meinem Gefühl stehen diese Diskussionen derzeit etwas hinten an. Die allgemeine Re-Fokussierung der Bundeswehr auf die Landes- und Bündnisverteidigung seit Beginn des Ukraine-Krieges im Februar 2022 und die wachsende Bedrohung an der Ostflanke setzen die Bundeswehr unter enormen institutionellen Stress. Wir müssen in Rekordgeschwindigkeit kriegstüchtig werden und haben dabei vor allem unser Material, den personellen Aufwuchs und unsere Struktur im Blick.

Die Bundeswehr erweitert das Angebot nichtsdestotrotz vermehrt um pflanzenbasierte und vegane Komponenten. Um am Puls der Zeit zu bleiben, wird sich die Bundeswehr einer Debatte um explizite vegane Optionen auch nicht dauerhaft entziehen können. Sie stellen einen Attraktor für potenzielle Bewerber dar, die wir dringend benötigen. Ich bin mir sicher, dass gerade unser Nachwuchs diese Diskussionen früher oder später forcieren wird. 

“Ohne Mampf, kein Kampf!”

ML: Wie kann man sich denn die Versorgung in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr vorstellen?

MB: In Einsätzen ist die Bundeswehr immer bestrebt, die Qualitätsstandards des Essens auf hohem Niveau zu halten. Jedem ist bewusst, dass die Verpflegung fern der Heimat ein wichtiger Motivationsfaktor für Soldatinnen und Soldaten ist. Nicht umsonst sagen wir ja bei der Bundeswehr: “Ohne Mampf, kein Kampf!”. Natürlich dauert es ganz zu Beginn von Missionen eine Weile, bis eine entsprechende Infrastruktur geschaffen und Verträge geschlossen sind.

Die Truppe versorgt sich dann oft für eine Weile mit Konserven und sogenannten “Einpersonenpackungen” mit hoher Haltbarkeit. Zuletzt war ich 2023 für einige Monate im Irak-Einsatz. In Baghdad war ich in einem gut ausgebauten Field Camp untergebracht und konnte regelmäßig eine amerikanische Truppenküche besuchen. Da kam es dann eher darauf an, sich ein wenig zu mäßigen (lacht). Die Angebotsvielfalt dort war wirklich verlockend.

ML: Und wie sieht es aus, wenn man außerhalb von diesen großen, befestigen Camps, also direkt in der Kampfzone eingesetzt ist? 

MB: In Afghanistan z.B. habe ich mit meinen Soldaten mehrere Wochen in Vorposten eines Unruhedistriktes verbracht. Da haben wir uns vor allem aus “Einpersonenpackungen” ernährt. Von diesen Fertiggerichten gibt es unterschiedliche Sorten, bei denen in gewissem Umfang auch auf Essgewohnheiten und Glaubensrichtungen Rücksicht genommen wird.

Wir haben oftmals kleinere Ergänzungen zu diesen Mahlzeiten vorgenommen, indem wir uns aus der Heimat Konserven, Salami usw. haben schicken lassen. Kartoffeln, Tomaten, Knoblauch, Eier oder Brot haben wir manchmal im Rahmen von Patrouillen auf lokalen Märkten erworben. Das hat etwas Abwechslung in die unvermeidliche Monotonie der Verpflegung gebracht. 

Truppenverpflegung in der Bundeswehr
Verpflegung im Auslandseinsatz (Bildquelle: Infanteriekompanie Task Force Kunduz, Marcel Bohnert, Afghanistan 2011)
„Kaffee, Kekse, Kippen“

ML: Inwieweit wurde denn dabei auf gesunde Ernährung geachtet?

MB: Mal mehr, mal weniger, würde ich sagen. Das hing viel mit der Verfügbarkeit gesunder Lebensmittel und den Vorlieben der Soldatinnen und Soldaten zusammen. In Afghanistan habe ich eine kämpfende Einheit geführt. Wenn ich morgens zu den Gefechtsfahrzeugen kam, haben mich meine Soldaten manchmal angegrinst und mir ihr Frühstück gezeigt: Kaffee, Kekse, Kippen (lacht). Es gibt in anderen Bereichen der Bundeswehr natürlich noch weitere Besonderheiten, z.B. auf U-Booten oder den Schiffen der Marine. 

„Bio“ in Bundeskantinen und Bundeswehr-Kantinen

ML: Bundesminister Cem Özdemir hat Maßnahmen zur Stärkung des Bio-Anteils in den Kantinen des Bundes beschrieben, zu denen auch die Truppenverpflegung in der Bundeswehr gehört. Wie realistisch siehst du die Bio-Initiative des Bundes in den Bundeswehr-Kantinen, insbesondere in Bezug auf Budget und Umsetzbarkeit? Nimmst du so ein Bio-Angebot wahr?

MB: Unserem Berufsverband gehören über 200.000 Mitglieder an – das sind mehr als es Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr gibt. Von unserer Mitgliedschaft haben wir klare Aufträge erhalten, zu der auch die Forderung zur Überarbeitung und Verbesserung der Truppenverpflegung unter ernährungswissenschaftlichen Gesichtspunkten gehört. Kriterien wie Nachhaltigkeit und Gesundheitsförderlichkeit sind dabei wichtig und können nicht ausschließlich unter dem Gesichtspunkt knapper Haushaltskassen betrachtet werden.

Cem Özdemir hat übrigens bei der diesjährigen Grünen Woche in Berlin am Stand der Bundeswehr erwähnt, dass ihm das Essen während seiner Wehrübung 2023 geschmeckt hat und er auch als Vegetarier stets satt geworden ist. Die Verpflegung ist also doch besser als ihr Ruf.  

ML: Dennoch: Was müsste sich ändern, um die Truppenverpflegung noch attraktiver zu machen, gerade in Hinblick auf die Nachwuchsgewinnung?

MB: Die Bundeswehr muss ihre Verpflegungsstandards stetig modernisieren. Gerade in Bezug auf den Inhalt von Lunchpaketen gibt es da einigen Handlungsbedarf. Eine größere Vielfalt, einschließlich gesunder und nachhaltiger Optionen, können ein wichtiger Faktor sein, um junge Menschen anzuziehen und zu halten. Als Deutscher BundeswehrVerband achten wir darauf, dass die Balance zwischen Qualität, Quantität und Kosten gehalten und nicht zu Ungunsten der Qualität verzerrt wird. 

ML: Marcel, vielen Dank für deine Zeit und das Gespräch!

MB: Sehr gern. Vielen Dank!

Bio, DGE, Vegan, Versorgung, Ernährung Bundeswehr, Bundeskantinen, ESSEN & ERNÄHREN
Bio, DGE und vegane Ernährung in der Truppenverpflegung der Bundeswehr – ein Szenario von OpenAI’s DALL·E

Fazit und Ausblick

Das Interview mit Marcel Bohnert zeigt, dass die Verpflegung in den Bundeswehrkantinen in den letzten Jahren Fortschritte gemacht hat, aber durchaus Potenzial zu einer weiteren Fortentwicklung besteht. Während die Bundeswehr bestrebt ist, ihre Verpflegungssysteme zu verbessern, bleibt der Weg zu einer umfassenden Umstellung und Attraktivitätssteigerung herausfordernd. 

Unsere Expterinnen und Experten bei ESSEN & ERNÄHREN bieten Beratung und Lösungen an, um die Qualität in der Gemeinschaftsverpflegung zu steigern, die Nachhaltigkeit zu fördern und Küchen und Kantinen – auch Truppenküchen der Bundeswehr – in eine zukunftsfähige Richtung zu lenken.

Angebotsanfrage

Truppenverpflegung der Bundeswehr: Interview mit Marcel Bohnert
(Bildquelle: Combined Joined Task Force/Operation Inherent Resolve, Lars Gundlach, Baghdad, Irak 2023)

Marcel Bohnert ist Oberstleutnant im Generalstabsdienst der Bundeswehr und stellvertretender Vorsitzender des Deutschen BundeswehrVerbandes. Er ist seit über 25 Jahren Soldat und hat als Angehöriger der Panzergrenadiertruppe unterschiedlichste Formen der Verpflegung kennengelernt – von vakuumverpackten Notrationen im Kampfgraben bis hin zu edlen Speisen in Offiziermessen.

Bohnert war in Auslandseinsätzen im Kosovo, in Afghanistan sowie im Irak und hat über seine Erfahrungen zahlreiche Bücher und Artikel geschrieben. Zusammen mit anderen Soldaten hat er zudem die Kampagne #WirGegenExtremismus initiiert, in der sich Bundeswehrangehörige für Vielfalt, Toleranz und Demokratie engagieren.

Weiterführende Informationen: 
Webseite des Verpflegungsamtes der Bundeswehr: www.bundeswehr.de/de/organisation/infrastruktur-umweltschutz-und-dienstleistungen/organisation-iud/verpflegungsamt-der-bundeswehr 
Webseite des Deutschen BundeswehrVerbandes: www.BundeswehrVerband.de/
Interview zur Forderung veganer Truppenverpflegung in der taz: taz.de/Bundeswehroffiziere-ueber-Verpflegung/!5920029/ 
Bericht zur Grünen Woche 2024 inklusive Statement von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir zur Truppenverpflegung:  https://www.bundeswehr.de/de/organisation/infrastruktur-umweltschutz-und-dienstleistungen/aktuelles/passt-bundeswehr-und-gruene-woche-5732398 
Kampagne #WirGegenExtremismus: www.WirGegenExtremismus.de
Publikationen von Marcel Bohnert: www.Veteranenverlag.de
Titelbild: Marcel Bohnert/Infanteriekompanie Task Force Kunduz, Afghanistan 2011


ESSEN & ERNÄHREN, Bio-Beratung Michael Loitz

Michael Loitz

Michael Loitz, der Initiator von ESSEN & ERNÄHREN, bringt seine langjährige Erfahrung als Küchenleiter, Verpflegungsmanager und Auditor in die Qualitätssicherung von Küchen und Kantinen ein. Mit seinem umfangreichen Fachwissen und seiner tiefgreifenden Branchenerfahrung setzt er sich für hohe Standards und innovative Lösungen in der Gemeinschaftsverpflegung ein.