Wie gestalte ich einen Workshop über vegane Ernährung?

veröffentlicht von Michael Loitz am

Vegane Workshops für Küchenmitarbeiter

Die Ernährungswende ist in aller Munde und in der Gemeinschaftsverpflegung spielt sie mit einem veganen Angebot eine immer größere Rolle: Mit veganen Workshops für Küchenmitarbeiter kann das pflanzliche Angebot kompetent und vor allem motiviert in euren Küchen und Kantinen umgesetzt werden.

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine pflanzliche Ernährung aus gesundheitlichen, ethischen oder ökologischen Gründen. Damit Schritt zu halten und den Bedürfnissen der Gäste gerecht zu werden, ist es wichtig, dass Mitarbeitende in Küchen und Kantinen sich mit veganer Ernährung auskennen und diese umsetzen können.

Wie gestalte ich einen Workshop über vegane Ernährung, um mein Küchenteam zu motivieren? Auf diese Frage möchte ich im Blogbeitrag eingehen und Kursleiter, insbesondere Küchenleitungen aus der Gemeinschaftsverpflegung für eine vegane Weiterbildung inspirieren.

Vegane Workshops für Küchenmitarbeiter sind der Schlüssel zu attraktiven Gerichten in der erfolgreichen Umsetzung der Ernährungswende

Ein guter Workshop beginnt mit einem informativen Impulsvortrag, der die Teilnehmer für das Thema sensibilisiert und ihnen die Grundlagen der veganen Ernährung näher bringt. Inhaltlich sollten folgende Punkte angesprochen werden:

  1. Die Vorteile einer veganen Ernährung: Warum überhaupt vegan? Betone die gesundheitlichen Vorteile, wie eine niedrigere Herz-Kreislauf-Erkrankungsrate und ein geringeres Risiko für Diabetes. Erläutere auch die Umweltvorteile, wie die Reduzierung des CO2-Ausstoßes und des Wasserverbrauchs.
  2. Zahlen, Daten, Fakten: Finde ich immer sehr gut! Sucht euch paar coole Statistiken raus, Deutschland, wie es isst – am besten mit dem BMEL-Ernährungsreport 2023.
  3. Ethische Aspekte: Spreche über die Tierethik und wie eine vegane Ernährung dazu beiträgt, das Leiden von Tieren in der Massentierhaltung zu reduzieren.
  4. Kulinarische Vielfalt: Zeige, wie abwechslungsreich und köstlich eine vegane Ernährung sein kann. Stelle einige einfache Rezepte und Gerichte vor, um die Teilnehmer zu inspirieren.
  5. Herausforderungen und Lösungen: Besprecht im veganen Workshops die Herausforderungen für alle Küchenmitarbeiter, die bei der Umstellung auf ein pflanzliches Angebot in Küchen und Kantinen auftreten können. Praktische Lösungen dürfen direkt ausgetauscht werden.

Interaktive Aktionen bei veganen Workshops für Küchenmitarbeiter

Um die Küchenmitarbeitenden während des Workshops bei Laune zu halten, sind interaktive Aktionen von großer Bedeutung. Ein Kurs ohne Aktion ist wie ein Topf ohne Gewürze – ein bisschen fade. Hier sind einige Ideen:

  1. Starte mit dem Flippchart – was fällt jedem Teilnehmer sofort zum Thema ein?
  2. Vegane Verkostung: Lasst eure Teilnehmer verschiedene vegane Produkte probieren und ihre Geschmackseindrücke teilen. Das weckt die Neugier und fördert den Austausch.
  3. Kulinarisches Quiz: Organisiert ein Quiz rund um vegane Lebensmittel und Gerichte. Ein spielerischer Ansatz fördert das Lernen: Wie wäre es mit Ernährungsmythen über die vegane Ernährung – „Wahr oder Falsch“?
  4. Verpackungen und Speisenpläne lesen: Was ist drin in euren Produkten, die ihr verarbeitet? Besorgt euch Speisenpläne aus anderen Kantinen. Konkurrenz belebt das Geschäft – was könnt ihr besser machen?
  5. Gruppenarbeit: Teilt eure Teilnehmer in Teams auf und gebt ihnen die Aufgabe, ein veganes Menü zu entwerfen. Das steigert die Kreativität und den Teamgeist.
Vegane Workshops und Weiterbildung für Küchenmitarbeiter
Informativ, interaktiv und inspirierend: Vegane Weiterbildung für Küchenmitarbeiter (Foto: Michael Loitz/Workshops für Tischgäste)

Das Highlight: Kochshow und Kochkurs

Theorie meets Praxis: Das Herzstück des veganen Weiterbildung für Küchenmitarbeiter sollte ein praktischer Teil sein, in dem die Teilnehmer selbst Hand anlegen können oder in einer coolen Show das passende Gericht gekocht wird. Ggf. sind Speisen schon vorbereitet und müssen nur noch final regeneriert und präsentiert werden.

Je nach Kapazität wäre es eine großartige Idee, eine Kochshow oder sogar einen gemeinsamen Kochkurs zu organisieren. Als Kursleiter kannst du ein neues Rezept präsentieren, das die Teilnehmer gemeinsam zubereiten. Stelle sicher, dass das Rezept im Tagesgeschäft umsetzbar ist und in den Speisenplan passt – es muss köstlich sein, um die Teilnehmer zu inspirieren.

Rezept für Vegane Weiterbildung – Shamburak mit Melonenthunfisch & Tahinsoße 

Das Rezept ist besonders gut für die Gastronomie und die frische Betriebsverpflegung geeignet, die ohne Convenience-Produkte mit Fleisch- oder Fisch-Alternativen auskommen wollen. Da die Hauptzutat eine frische Wassermelone ist, passt das Gericht nur in den Sommer. Unbedingt ausprobieren – besser wie „Sashimi“ 🙂

Zutaten:

Shamburak

  • 0.250 kg Hummus (siehe Rezept: Hummus)
  • 20 Stück Wantan Teigblätter
  • 0.100 kg Gerstengraupen, grob (Polenta)
  • 0.100 kg Zwiebeln, weiss, gewürfelt
  • 1 Zehe Knoblauch, gehackt
  • 0.100 l Reiswein
  • 0.250 l Gemüsebrühe
  • 0.005 kg Zaubereiweiß

Melonenthunfisch

  • 0.260 kg Wassermelone, in Würfel
  • 0.150 l Sojasoße
  • 0.020 kg Sesamöl, geröstet
  • ½ Blatt Nori, Alge
  • 0.003 kg Sesam, schwarz, geröstet
  • 0.003 kg Sesam, weiss, geröstet

Tahinsoße

  • 0.100 kg Zwiebel, weiss, gewürfelt
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 0.030 l Speiseöl
  • 0.090 l Reiswein
  • 0.250 l Gemüsebrühe
  • 0.250 l Reismilch
  • 2 ½ Esslöffel Tahin, Sesampaste
  • 1 Stück Zitrone, Saft
  • 0.005 kg Kreuzkümmel
  • 0.005 kg Harissa Gewürz
  • Maisstärke
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung der Shamburak

  1. In einem kleinen Topf das Speiseöl die Zwiebeln auf mittlerer Hitze sautieren. Sobald diese glasig sind, mit dem Reiswein ablöschen.
  2. Den Hummus und die Polenta einrühren und anschließen für 10 Minuten zum Ziehen beiseitestellen.
  3. Mit Salz, Pfeffer und etwas Kreuzkümmel abschmecken.
  4. Die Wantan-Blätter rund zuschneiden oder ausstechen. Mit der Kichererbsen Masse füllen, die Ränder mit Zaubereiweiß bestreichen und falten.
  5. Die Shamburak in veganer Butter und etwas Sesamöl anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen und für 2 Minuten ohne Hitze ziehen lassen.

Melonenthunfisch zubereiten

  1. Die Melonenwürfel bei Umluft auf 200°C für ca. 1 Stunde oder bis trocken im Ofen trocknen.
  2. Aus dem Ofen nehmen und mit Sojasoße, Sesamöl und Noriblatt marinieren.
  3. Vor dem Servieren mit Sesamsaat garnieren.

Zubereitung der Tahinsoße

  1. In einem kleinen Topf das Speiseöl die Zwiebeln auf mittlerer Hitze sautieren. Sobald diese glasig sind, mit dem Reiswein ablöschen.
  2. Gemüsebrühe, Reismilch und Sesampaste einrühren und einreduzieren.
  3. Die Mixtur durch ein Sieb gießen und mixen.
  4. Die Tahinsoße mit Zitronensaft, Harissa, Salz und Pfeffer würzen.
  5. Wenn gewünscht, kann die Tahinsoße mit Maisstärke abgebunden werden.

Vegane Weiterbildung für Küchenmitarbeiter – Ziel im Blick

Euer Workshop hat ein klares Ziel: Die Küchenmitarbeitenden sollen für die Ernährungswende in der Gemeinschaftsverpflegung sensibilisiert und befähigt werden, eine abwechslungsreiche, köstliche vegane Küche anzubieten. Lasst euch von diesem Ziel leiten und motiviert euer Team, einen Beitrag zur nachhaltigen Zukunft der Ernährung zu leisten.

Insgesamt sollte euer Workshop informativ, interaktiv und inspirierend sein. Damit gebt ihr dem Küchenteam das Werkzeug an die Hand, um die pflanzliche Ernährung im Arbeitsalltag umzusetzen und die Ernährungswende voranzutreiben.


Quellenangaben:
Rezept: Günther Kroack/Alexander Eder (AIDA Cruises)
Titelbild: AIDA Cruises/aus vegan Workshops für Küchenmitarbeiter und Tischgäste

Angebotsanfrage


ESSEN & ERNÄHREN, Bio-Beratung Michael Loitz

Michael Loitz

Michael Loitz, der Initiator von ESSEN & ERNÄHREN, bringt seine langjährige Erfahrung als Küchenleiter, Verpflegungsmanager und Auditor in die Qualitätssicherung von Küchen und Kantinen ein. Mit seinem umfangreichen Fachwissen und seiner tiefgreifenden Branchenerfahrung setzt er sich für hohe Standards und innovative Lösungen in der Gemeinschaftsverpflegung ein.